Deutsch (DE-CH-AT)Español(Spanish Formal International)Nederlands - nl-NLEnglish (United Kingdom)
leistungen
PDF Drucken E-Mail

Leistungen

 

 

Bildflugplanung

Die Flugplanung wird mit der Software IgiPLAN und WinMP der Firma IGI durchgeführt.

Planungsgrundlage sind digitale Polygondateien (z.B. DXF, Shape ...) der einzelnen Gebiete. Diese Dateien werden vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt.

Die Kontrolle der Lage erfolgt über die digitale TOP 50 und Google Earth.

Bei der Planung wird das Höhenmodell des zu erfassenden Gebietes berücksichtigt. Hierzu können SRTM Daten oder Höhendaten des Auftraggebers genutzt werden.

Nach erfolgter Flugplanung wird das Gebiet nach flugsicherungsrelevanten Gesichtspunkten vom Chefpiloten überprüft und eine eventuell nötige Fluganmeldung an die zuständige Flugsicherung durchgegeben. Die Anmeldung wird mit Gebietsnamen und Anmeldungsnummer versehen.

Die Datenübertragung der Flugplanung an das Flugmanagementsystem CCNS4 (Computer Controlled Navigation System vom Hersteller IGI) erfolgt über PCMCIA PC Cards.

 

 

 

igi_plan_berlin_web
Planung eines Gebiets mit IGIPlan

 

 

 

igi_plan_berlin_kml_web
Planung mit lines und footprints der Bilder als kml file

 

 

 Bildflug

Ein entscheidender Faktor dafür ob ein Bildflug stattfinden kann ist das Wetter. Je nach Vorgaben des Auftraggebers müssen beispielsweise Sonnenstand, Wolkenuntergrenze oder Wind berücksichtig werden. Die nötigen Informationen werden vom Deutschen Wetter Dienst via Internet zur Verfügung gestellt und vor jedem Flug von der Crew analysiert. 

Eine spezielle Aufgabenstellung sind Niedrigwasserbefliegungen unter Berücksichtigung der Tide. Hier spielt die jahrelange Erfahrung unseres Teams eine große Rolle. 

Während des Bildflugs werden die Daten der Flugplanung über TFT Monitore sowohl für den Piloten als auch für den Operator angezeigt. So wird gewährleistet, dass die Parameter für Flughöhe und Lage der Trassen eingehalten werden. Das Flugmanagementsystem CCNS4 von der Firma IGI zeigt zusätzlich auch die von der inertialen Messeinheit (IMU) gemessenen Werte für drift, roll und pitch für jedes einzelne Bild an. 

Kurz vor Erreichen des Bildfluggebietes werden durch Testbilder die Werte für Blende und Belichtungszeit ausgewählt. Die "Camera Operation Software" des digitalen Sensors zeigt dabei die Helligkeit für jedes Bild graphisch an. So wird auch über einen längeren Befliegungszeitraum gewährleistet, dass die Bilder optimal belichtet werden.   

Die Kurvenflüge werden mit einer Schräglage von maximal 20° geflogen. Damit ist ein Abriss der empfangenden Satellitensignale ausgeschlossen und ein störungsfreies DGPS Postprocessing garantiert.

 

wettersat_web
Satellitenbild vom Deutschen Wetterdienst

 

 
image2_leist_web
Luftbildausschnitt InfraRot Niedrigwasserbefliegung
 
 

 

image_leist_web
Luftbildausschnitt Sommerbefliegung

 

 

 

 

 

Image Processing

Nach erfolgreichem Bildflug werden die Rohdaten der Bilder in unser Raid System übertragen und gesichert. Das Prozessieren der Luftbilder erfolgt mit der Software UltraMap der Firma Vexcel. Diese Software ermöglicht es unseren Mitarbeitern einen homogenen Bildverband mit optimaler Balance zwischen Kontrast und Auswertbarkeit in hellen/dunklen Bereichen zu erzeugen.


 

um_leist_web
UltraMap Bildverband - 1600 Bilder in perfekter Radiometrie

 

 

INS/DGPS Postprocessing

Die während des Bildfluges aufgezeichneten Daten der Inertialen Messeinheit (IMU) von IGI werden nach der Landung direkt weiterverarbeitet. Unmittelbar nach dem Flug ist es daher möglich, ein kml file für Google Earth an den Auftraggeber weiterzuleiten. Dieses file enthält neben der Trajektorie und den Waypoints des Fluges auch die Footprints der einzelnen Bilder. So kann gleich nach der Landung die Bildflugplanung mit dem Ergebnis des Fluges verglichen werden.

Zum DGPS Postprocessing werden Referenzstationsdaten einer oder  mehrerer Stationen in Gebietsnähe über Internet vom SAPOS Dienst abgerufen.

Das DGPS Processing erfolgt mit der Software Grafnav von Waypoint. Das Ergebnis dieser Berechnung sind die Sekundenpositionen in WGS 84, welche dann zur weiteren Berechnung in das Programm AEROoffice von IGI importiert werden. In AEROoffice werden die Daten aus dem DGPS Processing, Auslösezeitpunkte und IMU Daten zusammengeführt. Die Berechnung des Flugweges und der Kreiseldaten ist automatisiert. Die Ergebnisse werden auf übersichtlichen Graphiken dokumentiert.

 

 

grafnav_web
Grafnav GPS Auswertung

 

 

  

aerooffice_gps-ins
AEROoffice Plot - GPS/INS Position Differences